Infrastruktur: Brände in Russland sind kein Klimaphänomen, sondern Resultat der IWF-Schockpolitik nach 1991

Standard

Link

‚…

Der Wissenschaftler betonte, der globale Klimawandel habe mit der Krise nichts zu tun. Die abnorme Hitze habe das Problem nur verschärft. „Der Bundes-Walddienst wurde abgeschafft und das Staatskomitee für Ökologie im Jahr 2000 aufgelöst. Außerdem erließ man neue Bestimmungen für die Wälder, wonach diejenigen Konzerne, die die Wälder für gewerbliche Nutzung pachteten, auch für die Brandkontrolle verantwortlich wurden.“ Damit wurden ganze Sektoren der Wirtschaft privatisiert bzw. abgeschafft – Forstämter, der staatliche Waldschutz. Tishkov verlangt die Wiederherstellung des nationalen Walddienstes sowie weitere Maßnahmen, um das ländliche Rußland wieder staatlich zu verwalten.

…‘

Zur Kenntnisnahme und intensiver Prüfung.
Wir können die Argumente selber nicht vollständig beurteilen. Bilden Sie sich bitte selbst Ihre Meinung, Ihr Urteil ! “Drum prüfe …”

(Markierungen in Fett- bzw. Kursivschrift – wie immer – durch die Redaktion)
(Anm. der Redaktion)

swa

Advertisements

Ein Gedanke zu “Infrastruktur: Brände in Russland sind kein Klimaphänomen, sondern Resultat der IWF-Schockpolitik nach 1991

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s